Wenn die Macht mit einem ist...

Es geht los. Familie und Freunde sind verabschiedet und nach einer anfänglichen Meldung, dass es zu Verspätungen kommt, fliege ich fast pünktlich ab. Nach nicht mal einer Stunde lande ich in Düsselsorf, was an sich nicht verkehrt ist. Ich habe lediglich bis zur hälfte des Fluges angenommen, dass es nach Frankfurt ginge. Meine Sitznachbarn konnten mich allerdings davon überzeugen, dass sie alle auf dem Heimweg nach Düsseldorf wären. Da wollte ich natürlich nicht der Spielverber sein. Das mit Frankfurt war wohl Macht der Gewohnheit.
Apropos Macht... Der Anschlussflieger nach Narita war im Star Wars Design gehalten. Die Stewardessen trugen R2D2-Schürzen und irgendwo in der Business-Class saß Meister Yoda. Beim Boarding lief Star Wars Musik. Die Macht war also mit uns. Dieses mal saß ich über dem Fahrwerk. Die Geräusche bei Start und Landung klangen als würde das ein Wookie von Hand ein- und auskurbeln...

Stilecht Trinken
Der Flieger
Die Karte gabs als Andenken
Angekommen in Japan gabs beim Transfer ins Terminal schon mal einen ersten Vorgeschmack auf das Sommerwetter in Tokyo. Mein Gedanke war nur "Wer hat hier die Heizung angelassen?" Zum Glück ist's in Japan drinnen meißt klimatisiert. So auch in der Ankunftshalle, wo ich dieses mal nicht an der Tourie-Schlange anstehen muss. :) Ich werde fotografiert und man interessiert sich für meine Fingerabdrücke. Am Ende halte ich eine Resindence-Card im EC-Kartenformat in Händen. Frisch angefertigt bekommt die jeder, der gedenkt länger in Japan zu bleiben. Mit dieser Karte werde ich noch meinen Spaß haben, aber dazu später mehr. Alles in Allem hat es nicht länger gedauert als beim 0815-Tourie. Ich musste ja nicht anstehen...
Die Bahnfahrt zur Unterkunft ist schon Routine. Da ich einen Sitzplatz bekomme lässt es sich im vollen, aber klimatisierten Zug aushalten. Japan, nun wirst du mich so schnell nicht wieder los!